Terminkalender

Ausflug St. Sebastianus Schützenbruderschaft
Samstag, 18. August 2018, 08:00
Aufrufe : 350

Unser diesjähriger Vereinsausflug führt uns in das Uchter Moor im Landkreis Nienburg/Weser.

Über Jahrhunderte wurde im Großen Moor Torf mit der Hand gestochen, der der bäuerlichen Bevölkerung als Brennmaterial diente. Ab den 1920er Jahren setzte Torfabbau im größeren Maßstab ein. Um 1925 gründete der Bremer Kaufmann Werner Most ein Torfabbauunternehmen in Uchte, das Ende der 1990er Jahre seine Produktion einstellte. 1931 gründete die Wintershall AG das Torfwerk Gewerkschaft Uchte - Torfwerke am Fuchsberg bei Darlaten, das bis heute tätig ist. Es betreibt eine Feldbahn im Moor, mit der der abgebauten Torf abtransportiert wird. Das Fabrikgebäude wurde bei einem Brand 1978 zerstört. Ein weiteres heute nicht mehr tätiges Unternehmen war die Torfgesellschaft Essern. 1959 kam es im Großen Moor zu einem Moorbrand. Bis Anfang der 1960er Jahre wurde der Torf mit der Hand gestochen und zu großen Mieten aufgeschichtet. 2006 entstand die heimatkundlich und touristisch ausgerichtete Moorbahn Uchter Moor. Gleichzeitig wurden ein Beobachtungsturm und Informationszentrum mit Café eingerichtet. Die Samtgemeinde Uchte hatte bereits 2001 Gleise eines ehemaligen Torfwerkes erworben. Das rund 10 km lange Streckennetz im Moor ist das längste Netz ähnlicher Bahnen in Niedersachsen.

In den Jahren 2000 und 2005 wurde im Großen Moor im Uchter Ortsteil Darlaten bei Torfstecharbeiten die Moorleiche des Mädchens aus dem Uchter Moor gefunden. Es handelt sich um die sterblichen Überreste eines jugendlichen Mädchens, das in der vorrömischen Eisenzeit etwa um 650 v. Chr. lebte. Es ist der jüngste Fund einer Moorleiche in Deutschland und gleichzeitig die älteste Moorleiche aus Niedersachsen.

Beginn der Fahrt ist um 8.00 Uhr ab unserem Schützenheim. Nach einer kurzen Busfahrt verweilen wir zum gemeinsamen Frühstück, bevor es weiter geht zum Uchter Moor. Hier wartet eine zweistündige Moorfahrt mit der Moorbahn in überdachten Personenloren ins Naturschutzgebiet mit einer Gesamtfahrstrecke von 9,5 km auf uns.

Während der Fahrt und an drei Haltepunkten erhalten wir von einem Moorsprecher Informationen zum Moor und natürlich der bekannten Moorleiche "Moora - das Mädchen aus dem Moor".

Im Anschluss an die Moorfahrt ermitteln wir unter den Teilnehmern die oder den Moorkönig/in. Nach einem gemeinsamen Spanferkelessen geht es dann zum gemütlichen Abschluss zurück zum Schützenheim in Avenwedde.

Anmeldungen nimmt unser Schützenbruder Helmut Lückemeyer ab sofort entgegen.